Der HEB warnt: Wer nicht trennt, bekommt die rote Karte

Logo HEBMan sieht sie leider viel zu häufig im Hagener Straßenbild: Übervolle Müllbehälter, deren Deckel sich überhaupt nicht mehr schließen lassen. In diesen Fällen gibt's vom Hagener Entsorgungsbetrieb zuerst eine Verwarnung und dann ein Bußgeld.

Oft lässt sich Müll ganz einfach vermeiden – und zwar durch ordentliches Trennen. Denn einen Großteil des täglich anfallenden Mülls machen Verpackungen aus, die in Hagen über den "Gelben Sack" entsorgt werden.

 

Übervolle MüllbehälterIn diesen gehören alle Verpackungen, die den sogenannten Grünen Punkt tragen. Hat man diese Plastikhüllen erst einmal vom restlichen Hausmüll getrennt, bleibt so wenig übrig, dass eine durchschnittliche Familie ohne Probleme mit einem 60- oder 80-Liter-Müllbehälter auskommt.

Für alle, denen das Trennen offenbar zu Mühsam ist und deren Behälter regelmäßig überquellen, zückt der HEB nun wie beim Fußball die gelbe oder die rote Karte. Beim ersten Mal gilt die "Gelbe" als Verwarnung; im Wiederholungsfalle bedeutet die "Rote" dann ein Bußgeld in Höhe von 40 Euro oder eine zwangsweise Erhöhung des Müllvolumens. In beiden Fällen werden die Kosten vom Vermieter an den Mieter als Verursacher weitergegeben.

Also: Mit ein wenig Sorgfalt lässt sich dieser Ärger ohne Weiteres vermeiden.

Und wenn Sie wirklich nicht mit Ihrem Müllbehälter auskommen oder sich darüber ärgern, dass Ihr Nachbar es mit dem Müll nicht so genau nimmt: Rufen Sie uns an. Wir finden bestimmt zusammen eine Lösung.

.Hausverwaltung Linke · Eppenhauser Str. 57-61 · 58093 Hagen · Telefon: (0 23 31) 59 14 54 · Fax: 59 14 21 · eMail: hv@linke-online.de